Eine Frage zum Pachthof: Was hat denn eine Burg mit einem Gutshof zu tun? Die feinen Burgherren haben sich ja wohl kaum die Hände schmutzig gemacht …

Bei Kleinburgen mochte der Burgherr schon in den Stallungen mitgeholfen haben. Aber darum geht es ja nicht, denn Burg und Hof bilden nicht nur in baulicher Sicht eine Einheit. Die Burgherren mussten ja von etwas leben. Ohne Selbstversorgung ging es nicht, auch nicht ohne Stallungen für Vieh und Pferde. Der Schweig- oder Sennhof war eine Notwendigkeit. Schloss Ebenrain bei Sissach ist das dritte Staatsschloss. Der Komplex wurde wegen des Landwirtschaftsbetriebs gekauft, das Schloss war eine repräsentative Ergänzung. Dort wurde nichts auseinandergerissen.